Schatzmeisterei

Schatzmeistergedöns LV NRW

Es ist mir eine Herzensangelegenheit….

Am 30.06.2012 wurde ich erstmalig zur Schatzmeisterin des Landesverbandes Nordrhein-Westfalens gewählt. Unfassbar was seit diesem Tag alles passiert ist. Wie sehr die Piraten mein Leben und auch mich verändert haben. Warum ich am 30.08.2014 wieder kandidieren werde und was ich eigentlich viel lieber täte. Und zu guter Letzt, nun als Tradition meine Zusammenfassung der Zusammenarbeit mit meinen LaVo Kollegen während der letzten Amtsperiode.

Was alles seit dem passiert ist:

Kurz vor meiner ersten Wahl ist die Piratenfraktion in den Landtag eingezogen. Ich durfte „hautnah“ miterleben, welche Probleme das für die Partei mit sich gebracht hat und wie schwierig parteiinterne Vernetzung sein kann. Ich möchte Joachim Paul zustimmen der in seinem RTL Sommerinterview gesagt hat, wir verändern die Politik. SEHR SEHR LANGSAM, aber wir verändern etwas. Bringen Menschen zum Nachdenken, setzen Akzente. Auch wenn wir leider hier, viel zu oft und zu laut durch unqualifizierte und unpolitische Dinge aufgefallen sind.

Wir hatten einen harten und langen Bundestagswahlkampf, den wir leider nicht geschlossen gerockt haben. Gerade auf Bundesebene fehlte mir oft der entscheidende „Kick“. Ein RIESEN DANKESCHÖN an dieser Stelle an alle unsere und insbesondere unsere NRW Listenkandidaten, die GEMEINSAM an Ihre Grenzen gegangen sind, um wirklich jede Stimme gekämpft haben und immer wieder mit tollen Ideen begeistern konnten.

Es gab einen zähen Europawahlkampf, mit noch weniger Zusammenhalt und viele Kommunalwahlkämpfe. In jedem Wahlkampf und in jeder Aktion musste ich immer wieder eins beobachten.

Es wird viel lieber ÜBER statt MITEINANDER geredet – Hört auf damit, redet, schreibt euch direkt an oder besser noch telefoniert miteinander

Jeder weiß, was ER/SIE fordern darf – Die wenigsten fragen danach, was sie geben dürfen oder an welcher Ecke Hilfe gebraucht wird

….. ich könnte noch etliche Dinge hier aufführen, beschränke mich jedoch auf die mir am wichtigsten erscheinenden Punkte

Wie sehr die Piraten mein Leben und mich verändert haben:

Ich wechsle aktuell zum zweiten Mal in zwei Jahren meinen Job. Den ersten Wechsel hab ich definitiv meinem LaVo Posten zu verdanken, er war auch von mir initiiert als ich merkte, dass mein Arbeitgeber jeden meiner Schritte auf Facebook und Twitter beobachtete und mit Abmahnungen und Personalgesprächen kommentiert hat.

Wie die Piraten ansonsten mein Leben verändert haben, merke ich oft wenn ich denke das ich mal wieder zu wenig Zeit mit meinen Kindern verbringen kann weil ich zu einem LPT/BPT/Verwaltungstreffen/LaVo-Klausurtagung oder dergleichen hin muss und ich merke es wenn ich aufhöre das Handeln meiner Mitmenschen zu kommentieren, Toleranz lebe und die Menschen geniesse, die um mich herum und diejenigen, die ich bei den Piraten getroffen habe, die meinen Horizont extrem bereichert und erweitert haben.

Ne, das ist nicht alles zu diesem Punkt, aber ich muss ja irgendwann mal fertig werden. Auch hier hab ich nur das Wichtigste genannt.

Warum ich am 30.08.2014 wieder kandieren werde:

Das ist schnell beantwortet; Weil es sonst keiner tut! Warum das mit der Herzensangelegenheit trotzdem mein Ernst ist, möchte ich kurz erklären. Ich bin Steuerfachangestellte und Bilanzbuchhalterin, Ja ich mach den Kram mit den Zahlen auch beruflich. Hmm, wie finde ich jetzt die richtigen Worte um zu sagen, dass die Piratenpartei mir mit Ihrem Grundsatzprogramm sehr ans Herz gewachsen ist. Ich mich quasi vom ersten Tag in diese Partei „verliebt“ habe. Die Piratenpartei ist für unsere Demokratie so wichtig, wie für den Fisch das Wasser ( nautische Metaphern und so.. ja ich geb dafür gern 5€ ins Phrasenschwein ), sie weiß es oft genug nur nicht.

Verzettelt sich in Orga- und Verwaltungsfoo… JA, Verwaltungsfoo. Dieser langweilige Kram, wie so viele finden, der diese Partei am Leben erhält. Habt Ihr eigentliche eine Ahnung wie viel Zeit dadurch verschlungen wird diesen unglaublichen GROSSEN und arbeitsintensiven Verwaltungsapparat in Bewegung zu halten? Zeit von wirklich intelligenten Köpfen, Menschen die mit verdammt viel Herzblut jeden Tag etliche Stunden, Nächte, ja manchmal sogar Ihr gesamtes Privatleben oder Ihre Existenz opfern um diesen scheiß langweiligen Verwaltungskram zu machen? EHRENAMTLER!! Alle gekommen um Politik zu machen, genauso wie ich. Alle gekommen um die Welt zu retten oder sie zumindest ein kleines bisschen besser zu machen, genauso wie ich! Aus diesem Grund bin ich Schatzmeisterin, weil es verdammt wichtig ist, dass dieser Job gut und richtig gemacht wird.

Ich arbeite daran, Päckchen zu packen. Individuelle Päckchen und jeder der mithilft entscheidet wie groß es sein darf. Wenn das Boot ein Loch hat zählt jeder Eimer der geschöpft und gelehrt wird. Jede Email die beantwortet wird, jedes Ticket, jede Buchung, jede Zahlung und ja auch jedes Lächeln und nette Wort was wir einander respektvoll entgegen bringen.

Ihr möchtet uns helfen, wisst aber nicht wie viel Zeit Ihr erübrigen könnt? Völlig egal, macht so viel ihr wollt und könnt. Es gibt Bereiche, in die man schnell eingearbeitet ist und je nach Zeit und Lust helfen kann und darf. Sprecht uns einfach an.

Ihr wollt trotzdem weiterhin im Landesverband nicht aktiv werden, weil Ihr anderswo bereits schon zu viel leistet oder Ihr Euch einfach nicht traut oder keinen Bock habt? Bei uns KANN man mitmachen, von muss hab ich noch nirgendwo gelesen. (Irgendwie erinnert mich das jetzt ein kleines bisschen an unser viel diskutiertes BGE :D) Ehrlich?? Find ich absolut in Ordnung, dafür muss sich niemand entschuldigen oder rechtfertigen. Ich hab aber trotzdem eine klitzekleine Bitte an Euch, ja genau an Euch. Bitte geht respektvoll mit unseren Aktiven um, hört auf sie egal aus welchem „guten“ Grund zu beleidigen oder gar ihnen Fristen zu setzen. Denn sie machen diesen Job absolut freiwillig ohne dafür auch nur jemals einen Cent zu bekommen. Manchmal, aber leider viel zu selten, gibt es dafür ein Dankeschön. Zu oft wird es vergessen, ja ich weiß wir sind alle nur Menschen, vergessen vieles und machen Fehler. Aber wenn wir wirklich wollen, dass diese Partei ein Erfolg wird dann müssen wir endlich aufhören uns gegenseitig vors Schienenbein zu treten. Die meisten von Ihnen haben „NEBENBEI“ auch noch ihren regulären Job zu erledigen, den sie zum Überleben brauchen.

Ja, ich weiß es ist beschissen für einen Kreisverband, wenn er nicht verstehen kann wie viel Geld ihm zu Verfügung steht. Doch statt dem Schatzmeisterteam mit (Straf!)Anzeigen zu drohen und Fristen zu setzen, solltet ihr drüber nachdenken warum es so ist wie es ist und was ihr vielleicht dazu beitragen könnt das Problem zu beheben. Fragen wie z.B. „kann ich irgendwie helfen“ erleichtern oft die Kommunikation. Hilfe ist nicht immer möglich oder notwendig. Weil manche Dinge immer noch nur von einigen wenigen erledigt werden können. Manchmal haben diese Menschen von denen Ihr LEISTUNG erwartet einen Beruf zu erledigen, eine Krankheit zu überstehen, ein Kind zu gebären oder eine persönliche Lebenskrise zu bewältigen. Selten sogar mehrere Dinge gleichzeitig. Wir sind die Partei, die sich RESPEKT, VIELFALT UND TOLERANZ auf die Fahne geschrieben hat. FANGT AN sie zu leben.

Das mit den Päckchen habe ich angefangen, ich habe ein Schatzmeisterteam gegründet, das zurecht als GRANDIOS beschriebene FAT (FinanceAwarenessTeam). Für das GRANDIOS kann ich nichts, ich hatte Glück das so viele fähige und zugleich arbeitswillige Piraten da waren um mir zu helfen. Denn ich stand vor einem Problem, die Entbindung unseres 4. Kindes stand kurz bevor und der neu gewählte LaVo hatte gerade beschlossen, dass die frisch eingearbeitete Verwaltungsangestellte ab sofort ausschließlich für die Verwaltung arbeiten sollte und nicht wie besprochen 50% Verwaltung und 50% Schatzmeisterei.

Das Team wurde gegründet, alle die wollten durften helfen und sie halfen tatkräftig. Schnellstmöglich wurden Zugänge eingerichtet, Prozesse aus dem Nichts gestampft und uralt Lasten abgearbeitet. Gelder aus Parteienfinanzierung wurden aufgeteilt, Kontostände ermittelt, der Landesverband informiert, HOWTOs ins Wiki geschrieben, Formulare gebastelt… ich könnte diese Liste endlos weiterführen. Hinzu kam auch noch die täglich mehr werdende Arbeit aufgrund der vielen Wahlkämpfe. All die großartigen Wahlkampfhelfer wollten und sollten Ihre Vorauslagen erstattet bekommen. Ich musste zum Wohle meiner Familie kürzer treten. Kümmerte mich fast ausschließlich um den Rechenschaftsbericht 2012, der trotzdem noch etliche Nachtschichten erforderte.

Mein Team arbeitete grandios, ob bei mir zu Hause, im Satelliten in Krefeld oder im Wahlkreisbüro in Neuss. Wir schafften es die Spendenbescheinigungen raus zu hauen, wenn auch nicht so schnell wie wir gewollt hätten und wir haben das mit dem Budgetplan geschafft (*zwinker* in Richtung Solsken) und wir haben einen total bescheuert SÄA überlebt. In den letzten Monaten war es mir nicht möglich so für mein Team da zu sein, wie ich es gewollt oder gesollt hätte. Dennoch haben sie tapfer weiter geschafft. Obwohl meine LaVo Kollegen (Namen folgen später), es Ihnen nicht immer leicht gemacht haben und das ist geschmeichelt. Wieso soll sich der „Rest“ des Landesverbandes an unsere Prozesse halten, wenn es noch nicht mal meine Vorstandskollegen tun.

Was ich lieber täte:

Hierzu fallen mir wirklich $Dinge ein, ich könnte mir vorstellen zum politischen Geschäftsführer zu kandidieren. Ich habe so viele Ideen zur internen Vernetzung etc… Ideen für Aktionen, die uns positive Aufmerksamkeit schenken könnten etc. Nein, ich gehe jetzt nicht ins Detail, ich mach erstmal weiter das mit der Schatzmeisterei und wenn dort die Prozesse stabil sind und die Arbeitslast erträglich für alle, dann denke ich über neue Aufgaben und Ziele nach. Den 1. macht man erstmal Dinge zu Ende die man angefangen hat und 2. Funktioniert ohne Verwaltungsapparat diese Partei nicht.

Die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen:

Wir hatten keinen guten Start aus meiner Sicht, ich war hochschwanger und direkt nach der Wahl wurde die gerade eingearbeitete Verwaltungskraft aus der Schatzmeisterei abgezogen. Ein kluger Mensch hat mir geraten, such Dir Hilfe, gründe ein Team. So ist das Schatzi-Team entstanden.

Vom ersten Tag an allerdings wurde ich von meinen neuen Kollegen mit Fragen bombardiert. Ich mein damit nicht alle meine Kollegen, aber insbesondere Sasa und Pakki hatten eine sehr genaue Vorstellung davon was sie bis zu welchem Zeitpunkt von mir wissen wollten. Wovon viele meiner Kollegen keine Ahnung haben ist, wie zeit- und kräfteraubend es ist, wenn man von überfälligen Zahlungen erst erfährt wenn man böse Anrufe oder Mahnungen erhält und das nicht weil, das Postfach überläuft sondern weil Unterlagen / Verträge / Rechnungen etc. einfach nicht weitergeleitet werden und das nicht nur einmal. NEIN!11!!elf zumindest gefühlt IMMER!

Jedes Mal wenn Pakki ein Stück Papier bekommt, was in die Schatzmeisterei gehört und irgendetwas bezahlt werden muss, kann man davon ausgehen dass es etwas länger dauert. Er hat genaue Anweisungen vom Schatzmeisterteam und mir erhalten, wie er mit Unterlagen verfahren soll. Aber er macht es einfach nicht. Wieso???? Ich möchte dazu sagen, dass ich Pakki sehr sehr gerne mag als Mensch und Freund. Seine Lebenspartnerin ist mir eine gute Freundin geworden und die Patentante unseres jüngsten Sohnes. Pakki ist ein sehr liebenswerter Mensch mit einem guten Herzen. So habe ich Ihn kennengelernt und ich wünsche mir sehr, dass unsere Freundschaft stark und dauerhaft ist. Er hat uns gut auf seine Art durch ein rasantes und sehr langes LaVo Jahr geführt. Ich hätte mir mehr Polarisierung und Impulse gewünscht, dass kann ja in der nächsten Amtszeit noch werden.

Mit Jens verbindet mich ebenfalls inzwischen mehr als nur unsere gemeinsame LaVo Zeit. Es hat sich eine große Freundschaft entwickelt und ich freue mich sehr darüber, dass er der Patenonkel meines jüngsten Sohnes geworden ist. An Jens schätze ich sehr, dass wir auf politischer Ebene uns extrem streiten können ( ich sag nur SÄA ) und dass auf privater Ebene keine Rolle spielt. Ich finde damit geben wir ein extrem gutes Vorbild ab, denn wir sollten alle in der Lage sein unsere politischen Aktivitäten von unseren persönlichen Befindlichkeiten zu trennen. Ich kann Menschen wählen, die ich absolut nicht leiden kann weil ich von Ihrer Qualifikation überzeugt bin. Auch das wünsche ich mir von ALLEN. Sympathie sollte nicht der Grund sein, warum wir jemanden wählen. Jens hat sich sehr auf die Strukturreform gestürzt, viel Arbeit in Aktionen, Demos etc gesteckt. Ich wünsche mir von unserem zukünftigen PolGF noch mehr sichtbare Vernetzung, Vermittlung von Fähigkeiten und Wissen und die Vermittlung der internen Arbeitsprozesse an den Vorstand und den gesamten Landesverband.

Maja hat einen grandiosen Job gemacht. Wir kennen uns kaum, dass ist aber auch nicht wichtig wie ich finde. Sie ist auch die einzige die auf meine persönlichen Befindlichkeiten nicht eingeht, wenn ich darum bitte LaVo Klausuren bei mir zu Hause zu machen oder in meine Nähe zu verlegen wg meiner Kinder. BITTE nicht falsch verstehen, ich mag es sehr an Dir das Du zu Deiner Meinung stehst. Du willst nicht gefallen, sondern Du machst Deinen Job und tust Dinge von denen Du überzeugt bist egal was andere davon halten. Manch anderen im aktuellen LaVo würde ich eher als Fähnchen im Wind bezeichnen, da dies aber sehr subjektive Eindrücke sind würde ich da niemals Namen zu nennen. Bei Maja hingegen kann ich sagen, dass sie sich bravourös entwickelt hat und konstant eine fleißige Biene (verzeih mir das Wortspiel bitte, ich konnte nicht widerstehen) war. Sie hat vieles von dem abgefangen, was ich in meiner letzten Amtszeit noch nebenher erledigt habe. VIELEN DANK dafür und BITTE weiter so. BLEIB dem LAVO noch lange erhalten bitte.

Sasa hat sich als Beisitzerin wählen lassen und sich dabei Ihre Definition eines Beisitzers selbst gestrickt. ( Sorry Sasa, wir haben darüber oft gesprochen, ich bin an dem Punkt total konservativ ), du hast mehr den Posten eines 2.Vorsitzenden ausgeübt als dem eines Beisitzers weil Du es Dir so gewünscht hast und der restliche LaVo (außer mir) damit einverstanden war. Ansonsten hast du viele Aufgaben im letzten Jahr übernommen, leider waren das oft keine Aufgaben innerhalb des LaVo’s. Die hast du eher Halbherzig (subjektiver Eindruck) übernommen. Sie war extrem viel unterwegs und privat ging es Ihr leider nicht so gut. Was ich an Sasa trotzdem sehr schätze ist, dass auch sie zur Ihrer Meinung steht. Toleranz gegenüber anderen Meinungen und persönliche Befindlichkeiten kann sie nicht immer außen vor lassen. Sie hat jedoch ein sehr großes Herz, reißt sich zu oft den Hintern für andere auf und vergisst dabei sich selber.

Christian sehr ruhig, wie ich ihn schon vor seiner Amtszeit kennengelernt habe, sehr souverän und ebenfalls zu seiner Meinung stehend und auch so abstimmend. Ich habe seine Meinung immer sehr geschätzt, weil er gute Argumente bringen konnte und sich nicht beeinflussen lässt. Einzig und allein die Aussage von Wutze auf Twitter über das geplante Implodieren des LaVo’s für einen Tag nach der Bundestagswahl hat mich extrem irritiert. Aber seht selbst http://n.twitlonger.com/show/n_1s2rnpp

Daniel Neumann aka Danielsan, ein Hammer was er in diesem Jahr LaVo geleistet hat und wie extrem er sich verbessert hat. Bravourös hat er sich um alle Landesschiedsgerichtsanfragen gekümmert die an den LaVo herangetragen wurden, zuverlässig und extrem engagiert. Chapeau und vielen Dank Daniel dafür. Bitte mach weiter so, wenn Du magst und kannst. Ich würde mich riesig darüber freuen, ein weiteres Jahr mit Dir LaVo sein zu dürfen.

Carsten hat uns vorzeitig verlassen, aufgrund von privaten Problemen. An der Stelle kann ich einfach nur nochmal ein fettes DANKESCHÖN schicken für alles was er im LaVo geleistet hat und vielleicht sieht man sich ja mal wieder?!

Ali hat uns ebenfalls aus privaten Gründen vorzeitig verlassen. Leider nicht die, die er zuletzt öffentlich angegeben als er für den BuVo kandidiert hat. Ali und ich konnten in Halle darüber sprechen, er konnte mich leider nicht überzeugen. Konkret hab ich Ihn gefragt, warum er die Aufgaben die er im LaVo übernommen hat nicht ausgeführt hat. Als Antwort kam, weil der der Rest LaVo der zu großen Teilen ja ebenfalls frisch im Amt war ihn nicht ordentlich eingearbeitet / eingewiesen hat?!

Claudia, sie möchte leider nicht erneut zum Gensec kandidieren, weil… Ja warum eigentlich genau, hab ich ehrlich noch nicht wirklich verstanden. Ich fürchte es ist irgendetwas mit persönlichen Befindlichkeiten. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich meine LaVo Kollegen an Ihren Aufgaben, Zielen und dem was sie erreicht haben bewerten möchte. Claudia hat in der Verwaltung viel liegen gebliebenes mit Ihrem Team aufzuarbeiten. Es wurden Pläne bezüglich des Verwaltungsportals geschmiedet und $Dinge auf den Weg gebracht. Bewerten kann ich das alles noch nicht, dazu war die Zeit zu kurz seit Ihrer Wahl. Ohnehin stehen die Ergebnisse noch aus und ich möchte betonen, dass das ist keine Kritik ist, denn diese Dinge dauern einfach. Ich persönlich habe oft den Draht zu Claudia gesucht um professionell miteinander arbeiten zu können. Es gibt viel was ich persönlich nicht an Claudia mag, aber meine persönlichen Befindlichkeiten spielen im LaVo einfach keine Rolle. Ich arbeite mit Ihr zusammen und mein Team hat sich perfekt mit Ihrem ergänzt. Eine große Stütze war das Verwaltungsteam, als es um die Zahlungserinnerungstickets ging.

Daniel Rasokat aka Stahlrabe, ein Mitglied des Schatziteams und ein Wirbelwind in seinem Aufgabenbereich. Er versucht verbissen und extrem fleißig eine Landesgeschäftsstelle zu finden und kümmert sich ansonsten sehr zuverlässig um alles Aufgaben die er übernommen hat. Ebenfalls kann er gut zu seiner Meinung stehen und weiß zu argumentieren. Perfekt, gerne mehr dazu.

 

P.S.: Ich wünsche mir, dass alle meine Kollegen eine ähnliche Form der Beurteilung schreiben, denn so bekommen viele Mitglieder einen besseren Eindruck über unsere Arbeit.

Advertisements

Benötigt ein Kreisverband oder ein Ortsverband einen Rechenschaftsbericht ???

Nachfolgende Teilweise zitierte Anfrage erhielt ich in den letzten Tagen von einem Mitglied der Piratenpartei
er/sie sagte:

>
> In der Piratenpartei (Nordrhein-Westfalen) besteht die Ansicht, daß
> ein
> Ortsverband einen Rechenschaftsbericht erstellen und auch
> honorarpflichtig
> von einem Wirtschafts- oder Buchprüfer prüfen lassen muß.
>
> Mir ist das aus anderen Parteien so nicht bekannt.

> Zwischenzeitlich habe ich auch mal einen Blick ins Parteiengesetz
> geworfen.
>
> Diesem konnte ich diese Regelung auch nicht entnehmen.
>
> Falls es Bezirks- und/oder Kreisverbände gibt, bin ich noch nicht
> einmal
> sicher, ob Kreis- bzw. Ortsverbände überhaupt einen
> Rechenschaftsbericht
> erstellen müssen, da über „den Landesverbänden nachgeordnete
> Gebietsverbände“ geschrieben wird.
>

Meine Stellungnahme hierzu :

In der gesamten Bundespartei der Piratenpartei nebst Bundesschatzmeisterin ist man dieser Auffassung, weil dem §23 (1) Satz 3 PartG zu entnehmen ist, dass … ich zitiere

Der Bundesvorstand der Partei sowie die Vorstände der Landesverbände und die Vorstände der den Landesverbänden vergleichbaren Gebietsverbände sind jeweils für Ihre Rechenschaftslegung verantwortlich

Das bedeutet, dass jede Gliederung die einen Vorstand gewählt hat der mit dem des Landesverbandes vergleichbar ist mit Vorstand und Schatzmeister usw., so wie es üblicherweise die Kreisverbände und Ortsverbände regelmäßig praktizieren, auch einen Rechenschaftsbericht erstellen müssen. Welches im Fall der Piratenpartei von den Landesverbänden und vom Bund übernommen wird. Zumindest die Erstellung, denn Unterschreiben müssen auch hier die jeweiligen Vorstände selber.

Der Wirtschaftsprüfer ( kein Buchprüfer denn wir erfüllen den §18(4) PartG mit genügend Stimmen, verfügen über Einnahmen und haben ein Vermögen von über 5.000,00€ somit müssen wir einen Wirtschaftsprüfer bestellen ), welcher vom Bund bestellt wird, dieser muß gem. §23 (2) PartG den Rechenschaftsbericht prüfen und wird dafür auch bezahlt, denn leider arbeiten diese nur gegen Entgelt und gehören außerdem noch in die Kategorie der Berufsgruppen, die über eine Gebührenverordnung abrechnen müssen. So wie es auch bei Steuerberatern und Rechtsanwälten üblich ist.

er/sie sagte:

> Oder ist das eine piratenpartei-eigene Regelung? Dann müßte ich mich
> allerdings fragen, ob die Piratenpartei kein Interesse an
> kommunalpolitischen Aktivitäten hat.
>
> Kannst Du mich aufklären?

Meine Stellungnahme hierzu:

Ich hoffe, ich konnte verständlich machen, dass es nicht um eine „piratenpartei-eigene“ Regelung geht, sondern um die harte Gesetzeslage welches die Piratenpartei bereits seit einigen Jahren praktiziert und vom Bundespräsidenten so auch abgenommen wird.

Die Piratenpartei hat ein enormes Interesse an kommunalpolitischen Aktivitäten, allerdings verstehe ich hier nicht ganz den Zusammenhang zwischen deiner Frage/Vermutung und Deinen Zweifeln an der gewünschten Aktivität. Denn es wird kein Kreisverband und kein Ortsverband benötigt um kommunalpolitisch aktiv zu sein, dafür brauch es nur ein paar motivierte und engagierte Piraten wie Dich. Denn Anhand Deiner Fragen und auch Deines Einsatzes kann ich klar erkennen, dass Du Dich sehr für die Piraten einsetzt und informierst, dass finde ich persönlich sehr gut.

Ich erhoffe mir durch diesen Blog, einigen nicht gestellten Fragen abgeholfen zu haben und habe mir auch in der Zukunft eine Veröffentlichung meiner Antworten zu allgemeinen Fragen vorgenommen. 😉